Immer schnelllebiger: Es ist gerade einmal ein paar Monate her, da überraschte JVC die Beamerwelt mit neuen Modellbezeichnungen: X5500, X7500 und X9500 ersetzten X5000, X7000 und X9000. Anfängliche Euphorie schlug allerdings in Skepsis um, als durch unsere unabhängige Recherche deutlich wurde, dass es sich hierbei eher um ein notwendiges Kompatibilitätsupdate handelte, das statt per Software-Update direkt mit einem neuen Gerät verbunden wurde. Immerhin brachte der Low Latency Modus einen entscheidenden Vorteil für Hardcore-Gamer, denn mit einem Input Lag von 38ms brachten die Modelle das Bild schnell auf die Leinwand.

-JVC_web
Aus alt mach neu?
Auf der offiziellen JVC Webseite werden die alten Modelle
nach Monaten noch als neu angepriesen.

Nun aber wird die Schlagzahl so erhöht, dass JVC anscheinend selbst nicht mehr mitkommt. Während JVC Deutschland die letzte Serie auf seiner eigenen Webseite noch als Neuheiten anpreist (siehe obigen Screenshot von heute), werden auf der diesjährigen Funkausstellung bereits nach nur wenigen Monaten die Nachfolger angekündigt.

Die Erfahrung zeigt: Je kürzer die Intervalle zu neuen Modellen werden, desto geringer werden die Neuerungen. Skepsis ist also angesagt, gerade nach obigen Erfahrungen mit der letzten „neuen“ Serie. In diesem Special werden wir uns daher als „Developing Story“ mit dem neuen JVC D-ILA Lineup beschäftigen und die angekündigten Neuerungen einordnen. Derzeit präsentiert JVC seine aktuellen Geräte dem Publikum, hier die ersten technischen Daten:

 

JVC DLA X9900

DLA-X5900

Helligkeit: 2000 Lumen
Kontrast: Bis zu 160,000:1 nativ
Bis zu 1,600,000:1 dynamischer Kontrast
HDR
„Handselektierte“ Bauteile
xvColor,DCI
Hochglanzschwarz
Automatischer Objektivschutz

JVC DLA X7900

DLA-X5900

Helligkeit: 1900 Lumen
Kontrast: Bis zu 130,000:1 nativ
Bis zu 1,300,000:1 dynamischer Kontrast
HDR
xvColor,DCI
Schwarz oder weiß
Automatischer Objektivschutz

JVC DLA X5900

DLA-X5900

Helligkeit: 1800Lumen
Kontrast: Bis zu 40,000:1 nativ
Bis zu 400,000:1 dynamischer Kontrast
HDR
xvColor,DCI
Schwarz oder weiß

Bis dahin gibt es außer minimalen kosmetischen Änderungen wenig Neues zu verzeichnen. Ausgefallener ist da schon das neue Jubiläumsmodell „DLA 20LTD“: LTD steht hierbei für“Limited“, denn die Auflage ist laut Hersteller limitiert.

DLA20ck

Das nochmal „selektierte“ Gerät soll bis zu 200,000:1 nativ erreichen, also einen noch besseren Schwarzwert als ein X9500 aufweisen. Die rote Farbe ist extravagant und erinnert an italienische Beamer aus den 90er Jahren.

Zurück zur Serie: Die Verbesserungen der neuen Serie betreffen fast ausschließlich Software:

Dynamische Iris nun auch bei HDR 
Eine dynamische Gamma-Korrektur soll die HDR-Effizienz in Verbindung mit der dynamischen Blende im Objektiv weiter verbessern. Hier erwarten wir eine sichtbare Verbesserung des Schwarzwertes, denn bei der vergangenen Generation war die adaptive Blende stets inaktiv. Auch die Konfiguration soll nun einfacher werden (Auto Switching HDR), zudem kann der maximale auf der Bluray aufgezeichnete HDR Level nun angezeigt werden. Der Anwender kann dabei seinen persönlichen HDR Schwerpunkt legen (Farbe oder Helligkeit)

„eShift 5“ mit verbessertem Multi Pixel Control
Eine neue eShift Nummerierung ist bei JVC nahezu obligatorisch, bisher konnte JVC aber die Verbesserungen nie plausibel erklären. In Verbindung mit einem überarbeiteten Schärfealgorithmus, der „Multi Pixel Control“, soll die Detailschärfe verbessert worden sein (wir werden das nach Auslieferung überprüfen).

Niedriger Input Lag bei 4K 10bit und 12bit Quellen
Auch bei hochwertigen 4K Quellen soll der Input Lag für Gamer attraktiv niedrig sein. In Anbetracht der wachsenden 4K Spiele ist dies eine gute Neuigkeiten für alle „Zocker“

Höhere Bittiefen auch mit hohen Bildwiederholfrequenzen
JVC betont, dass der verbaute vollwertige 18Gbps HDMI Chipsatz auch bei 50Hz und 60Hz Farbauflösungen bis 4:4:4 oder 36bit zulässt. Dies ist ein klarer Seitenhieb auf die 4K Konkurrenz von Sony die in der Preisklasse auf 13,5 Gbps limitiert ist. Zurecht, wie wir finden, Ehre, wem Ehre gebührt.

Unser Fazit
Wie erwartet, wurde bei der neuen Serie eine relativ kleine Überarbeitung in neu bedruckte Kartons verpackt. Dennoch sind wir sehr gespannt, wie sich die neue Serie in Sachen HDR schlägt, denn mit aktivierter adaptiver Iris und verbesserten HDR-Algorithmen kann die Bildplastizität sicherlich noch einmal signifikant gesteigert werden, ohne dass der Eigner in tiefe Kalibrierorgien einsteigen muss.

Die kritischen Fragen müssen aber erlaubt sein, ob eine Software-Überarbeitung (abgesehen von dem nicht überprüfbaren „eShift5“) wirklich bereits wieder eine komplett neue Modellreihe rechtfertigt und in wieweit die Kunden der Vorgängergenerationen davon per Updates ebenfalls profitieren können. Auch in Sachen Drift-Problematik bleiben weiter Fragen offen. Dennoch: Wir freuen uns auf die neue Generation und auf den Direktvergleich zu Sonys neuen 4k-Konkurrenten, die preislich nun nahezu identisch zu JVCs neuen Modellen positioniert sind. Ein „heißer Herbst“ kündigt sich an…

Cine4home.de Beamer und Heimkino Testmagazin Community Developing News: Die technischen Daten zu dem neuen JVC D-ILA Lineup JVC DLA X5900, 7900 und 9900…

Dieses Thema enthält 36 Antworten und 11 Teilnehmer. This post has been viewed 13100 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  mule vor 1 Monat, 2 Wochen. This post has been viewed 13100 times

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 37)
  • Autor
    Beiträge
  • #8870 Score: 0
    Sven
    Sven
    Participant
    15 pts

    Rot habe ich bei JVC 2 Jahre lang gesehen bzw. wenn ich den Karton vom X500 öffnen würde

    Da ja scheinbar das „RauSchen“ gemeint ist, welches man direkt an der Leinwand erahnen kann, sprich wenn Film gestoppt ist, brauche ich das auch nicht wirklich.
    Ansonsten hat ja laut Datenblatt der Xx000 das gleiche eShift wie ein Xx500, wobei man ja schon lesen kann das man keinen Unterschied sehen konnte.
    Aber es wird sich ja zeigen was überhaupt kommt, wie gut es dann funktioniert und was es vielleicht dadurch dann für Probleme gibt.

    Bis dahin schauen wir einfach mal weiter Filme

    #8871 Score: 1

    guesswho999
    Participant
    47 pts

    Ich bin da im Moment tiefenentspannt. Und bei der Sache mit dem Update überlasse ich auch Anderen erstmal den Vortritt.
    Zu dem Rest habe ich Anfang des Jahres genug geschrieben und mich genug aufgeregt. Auch das können jetzt Andere machen.

    Sven

    ... ich bin dann mal weg ...

    #8970 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    49 pts

    Aber es wird sich ja zeigen was überhaupt kommt, wie gut es dann funktioniert und was es vielleicht dadurch dann für Probleme gibt.  

    Auf jeden Fall hat man eine andere Nummer auf dem Karton :-D

    #8974 Score: 1

    guesswho999
    Participant
    47 pts

    Na ja, ich glaube, bei dieser Anmerkung von Sven ging es auch eher um den CMD-Fix, den der Service ausführen sollte.

    Wenn man jetzt im AVS liest, will außer den JVC-Mitarbeitern, die das auf der CEDIA verbreitet haben, wieder keiner etwas von einem Fix wissen. Offenbar ist ist aber so, daß die zuletzt produzierten X?500 das FI-Banding schon nicht mehr aufweisen.

    Die sollen dazu langsam mal Infos von Japan an die entsprechenden Service-Stellen weiterleiten und sich gefälligst eine Vorgehensweise einfallen lassen!

    Sven

    ... ich bin dann mal weg ...

    #9606 Score: 0

    ForceUser
    Participant
    1 pt

    @ Ekki
    Gibt es für die „kleinen“ JVC x5xxx schon passende Filter, um a) Kontrast & b) den P3 Farbraum zu verbessern?
    Oder ist da was „bezahlbares“ geplant?

    #9607 Score: 0

    Landrig
    Participant

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich lese schon einige Zeit mit, und melde mich jetzt mal mit einer Frage.

    Wie viele stehe ich momentan vor der Entscheidung welcher Beamer es für das Wohnzimmer werden soll. In der engeren Auswahl sind der x5900, der VW260 (und zusätzlich angesehen den UHD65 und den Epson 9300W).

    Jetzt habe ich gestern diese vier mal beim Händler verglichen. Der Optoma war erwartet (kenne den V7850). Der eigentliche Knackpunkt war der Vergleich zwischen dem Sony und dem JVC. Ich hatte schlicht nicht damit gerechnet, das mich der Sony derart begeistert und der x5900 dagegen derart sichtbar zurückfällt. Ist es wirklich „normal“, das es relativ starkes Rauschen gibt, und generell einfach alles weicher ist?

    Auch wenn Fotos natürlich immer zweischneidig sind bei Beamern und nicht ganz repräsentativ, würden mich einfach ein paar Bilder eines gut eingestellten x5x00 interessieren. Gibt es da irgendwo welche?

    Vielen Dank und schöne Grüße,

    Landrig

     

     

    #9608 Score: 0
    Sven
    Sven
    Participant
    15 pts

    Hallo Landrig,
    bei welchem Händler warst Du denn?

    #9609 Score: 0

    Landrig
    Participant

    Im Heimkinoraum. Natürlich gab es Stellen, in denen der Unterschied geringer war. Aber auch ein leichtes Flackern beim JVC (bei Oblivion, weißer Hintergrund während sie am Terminal sitzt) war auffällig – dagegen war der 260er absolut ruhig. Bei all den Vor- und Nachteilen die die aktuellen Geräte haben ist eine Entscheidung da nicht leicht. Wobei der subjektive Eindruck vor Ort eben recht klar war (dabei hatte ich mich schon auf den x5900 eingeschossen ;).

    #9610 Score: 0

    leon136
    Participant
    42 pts

    Ich hatte schlicht nicht damit gerechnet, das mich der Sony derart begeistert und der x5900 dagegen derart sichtbar zurückfällt. Ist es wirklich „normal“, das es relativ starkes Rauschen gibt, und generell einfach alles weicher ist?

    Bei JVC gibt/soll es ein so genanntes PWM „Grundrauschen“ (Ansteuerung/Modulation der Panels im Projektor geben), was ich aber festgestellt habe ist dieses sichtbare Rauschen extrem vom Bildmaterial abhängig ist. Filme wie z.B. „Casino Royale“ haben schon von Natur aus ein starkes Filmkorn. Bei solchen Hollywood Filmen „beschönigt“ ein JVC auch nicht`s und verschluckt weder Details noch Filmkorn. Ein Film wie z.B. Oblivion der sehr Technisch kühl daherkommt, wird bis in die letzte „Fuge“ absolut „Rauschfrei“ und knackscharf wiedergegeben. Beispiele dafür sind noch z.B. die ganzen Marvel Filme. Und von einem Beispielfilm den man einmal in einer Vorführung gesehen hat, kann man nicht allgemeingültig auf alle Filme anwenden, das wäre etwas voreilig
    Der Sony ist zweifelsfrei ein toller Projektor und die Signalverarbeitung mit der guten RealityCreation sorgt für das Übrige. Einen Auflösungsvorteil durch echte 4K Panel ist unbestritten. Durch diese Eigenschaften wird dem Sony mehr „Bildruhe“ und ein analoger Bildlook nachgesagt. Wie immer bei noch so guter Technik, hat die Medaile auch eine Kehrseite. Der RealityCreation wird ! nachgesagt sie würde Details „opfern“ um Filmkorn zu bereinigen. Bei Fotos und Standbildern wird die 4K Auflösung oder der gute Scaler im Sony „voll durchschlagen“, ein Film besteht aber nicht aus ! Standbildern und die gänige 24p Wiedergabe bewirkt immer einen Nachzieheffekt. Also da wo der Sony eigentlich voll seine Stärke hätte ausspielen können, bei der Wiedergabe von UHD Filmen, wurde eine Zwischenbildberechnung eingesparrt, die genau solche Nachzieheffekte abmildern kann. Viele Besitzer eines Sony`s berichten immer wieder, wie toll Blurays mit RC+FI scaliert auf dem Sony aussehen ! in 1080p.

    Über Schärfe oder ob ein JVC das Bild weichzeichnet, hatten wir hier im Forum vor kurzem schon so eine Diskussion Besitzer eines JVC waren sich weitgehend einig, ja auch ein JVC kann knackscharf, alles eine Frage des Setup .-) Leider bin ich nicht der Profifotograf https://www.dropbox.com/sh/tgm0j5x9r6a9m8r/AADoXJN1hnGrspPjUPQXKw3pa?dl=0
    Ich würde sagen E-Shift bei 1080p Bildmaterial könnte der Grund sein , ich habe diese Funktion bei 1080p abgeschaltet oder man muss mit MPC etwas „nachhelfen“, was aber schnell zum Überzeichnen führt wenn man übertreibt. Bei UHD-Bildmaterial ist das E-Shift automatisch aktiv was auch richtig ist, dort wird dann das max. für ein 1080p E-Shift Gerät aus dem Bildmaterial rausgeholt (weniger Kompremierung, besserer Videocodec, mehr Auflösung)
    Das Schöne ist man hat die Wahl JVC oder Sony, mit der Preissenkung bei Sony wird es nicht einfacher für Neukäufer. Da ich von einem User hier im Forum einen gebrauchten X5000 zu einem fairen Preis bekommen habe, brauchte ich mir darüber keine Gedanken machen .-)

    #9615 Score: 0

    Landrig
    Participant

    Guten Morgen Leon,

    herzlichen Dank! Die Infos decken sich soweit mit dem, was ich mir so an-gelesen habe die letzten Wochen. Und die Fotos helfen, sie bestätigen durchaus das Gute Bild beim JVC und passen zu meiner Erinnerung bzgl. Unterschied zum 260er. Ich würde auch sagen das der Sony definitiv Korn entfernt (da kommt also zusammen das der eine etwas Grundrauschen hat, der andere hingegen glättet).

    #9616 Score: 0

    leon136
    Participant
    42 pts

    Guten Morgen,
    Es ist jedes Jahr ein kleines Dejavu und immer die alte Frage was soll es denn sein, Sony oder JVC. JVC bringt den Z1 und fischt ganz „frech“ im Gewässer eines VW5000. Sony bietet jetzt Paroli und senkt seine Preise auf das Niveau eines X5900 oder X7900. Den ersten Vorstoß in Richtung 4K hat JVC ja schon vollzogen, wer kann schon sagen was dort für die nächste Zeit in der „Schublade“ liegt. War JVC recht komfortabel mit guten HDR, 18Gb HDMI, viel Licht, Kontrast, großen Dynamikumfang und größeren Farbraum ab X7000 in dieser Preisklasse unterwegs, wird die Luft jetzt dünner. Eine Überarbeitung der Software wird in Zukunft vielen Usern warscheinlich zu wenig sein. Ich habe es hier schon öfter gesagt, ab X5000 kommt mir ein JVC so vor wie ein Hochleistungssportler auf Anabolica, der langsam an seine Leistungsfähigkeit stößt. Das ist meine pers. Meinung und nicht böse gemeint, es sind gute Geräte (sonst hätte ich keinen .-) ) .

    Sony hat viel Vertrauen durch schlampige Produktionsqualität/Kontrolle bei der VW ! und HW Serie verspielt, was dann viele in das Lager Epson oder JVC getrieben hat. War mein alter X35 ein echter Dauerläufer, ist einem VW500 schon auf der Kurzdistanz die „Puste“ ausgegangen, auch ein Nachfolger mit HDR konnte daran nicht viel ändern. Wenn User auf einer Messe ständig fragen: „ist das jetzt HDR oder SDR ? “ sollte das den Herstellern zu denken geben. Wie es jetzt um die Qualität der „kleinen“ Sony`s bestellt ist, wird man nach ?? 1 Jahr Benutzung feststellen ?? ,weniger ein Kauf-oder Nicht Grund für Fans die sich sowieso jedes Jahr ein neues Spielzeug holen Entschuldigung für die „blumige Sprache“ .-)

    Schönen Tag noch.

    #9619 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    43 pts

    Der eigentliche Knackpunkt war der Vergleich zwischen dem Sony und dem JVC. Ich hatte schlicht nicht damit gerechnet, das mich der Sony derart begeistert und der x5900 dagegen derart sichtbar zurückfällt. Ist es wirklich „normal“, das es relativ starkes Rauschen gibt, und generell einfach alles weicher ist? Auch wenn Fotos natürlich immer zweischneidig sind bei Beamern und nicht ganz repräsentativ, würden mich einfach ein paar Bilder eines gut eingestellten x5x00 interessieren. Gibt es da irgendwo welche? Vielen Dank und schöne Grüße, Landrig

    @landrig

    Die neuen Sony scheinen punkto SW aufgeholt zu haben. Ekki wird das dann sicherlich mit  seinen Serienmessungen belegen bzw. widerlegen.  Mal angenommen es stimmt, wird es natürlich enger für die JVC, wo ich ziemlichen Stillstand sehe.  Sony hingegen bietet nun erstmalig einen VW mit 4K unter 5000 Euro an.

    Das „Rauschen“ der JVC ist IMO normal und typisch. Ich habe zum Glück mit meinem X7000 einen gutes Exemplar erwischt. Ich weiss aber, dass es auch andere gibt, mit denen ich mich niemals anfreunden könnte. Die Diskussionen Sony vs JVC füllen ganze Foren. Letztlich bleibt das eine subjektive Angelegenheit, welches Bild man bevorzugt. Deine klare Bevorzugung des Sony Bildes kann ich sehr gut nachvollziehen. Gleichzeitig möchte ich anmerken, dass vor allem bei 4K Material inkl. HDR die JVC tolle Geräte sind und der Unterschied längst nicht so gross ist, wie häufig geschildert.

    @Leon

    Ich bezweifle, ob JVC bald kontern kann. Der Z1 ist IMO zu gross, zu laut und zu teuer.  Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es JVC bald gelingt, ein wesentlich kleineres und günstigeres Gerät als den Z1 anzubieten, was aber nötig ist, um Sony zu fordern. Die Xx00 Modelle waren sicherlich P/L ein tolles Angebot. Aber jetzt braucht es 4K auf der ganzen Linie und dazu war der Z1 einfach zu wenig überzeugend, als dass ich da in absehbarer Zeit riesen Entwickungssprünge  von JVC erwarte. Das Anbieten der neuen Modelle mit blossen Mikroverbesserungen haben mein diesbzgl. Vertrauen in JVC deutlich vermindert.

    #9620 Score: 0

    leon136
    Participant
    42 pts

    @mori
    Sicher ziehlt der Z1 mehr auf eine andere Käuferschicht als ein X5900/7900 etc. . Ich sehe den Z1 oder die JVC 4K Projektoren für Simulations – Anwendungen auch als Technologie Sprungbrett. Sony konnte ja jetzt schon einige Jahre mehr üben. 4K wäre aber der nächste logische Schritt, ob das nun in 1 oder 2 Jahren kommt ? Mir hat noch keiner von JVC die „Firmenplanung“ mitgeteilt ,lassen wir uns überraschen. Dazu gehört dann aber zweifelsfrei auch die „richtige“ Software und kein Neuaufguss von DCI-Mastern .-) Ich habe so das Gefühl das es sehr vom Produktionsbudget abhängt ,also ob ein Film in HDR top oder flop, wenn ein Film wie „The Revenant“ immer noch als Referenz nach der Zeit genannt wird.

    #9621 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    43 pts

    @Leon

    Beim Z1 wurde ich das Gefühl nie los, dass es ein etwas übereilter und insgesamt ein eher misslungener „Me Too“ Versuch seitens JVC ist, nachdem sie sich lang genug die Frage anhören mussten, warum sie nichts nativ 4K anbieten. Als JVC dann „endlich“ den Sprung wagte, sorgte das für einen ziemlichen Hype, den das Gerät letztlich nicht erfüllen konnte. Damit ist das Gerät und das Bild natürlich alles andere als schlecht. Dennoch ist es IMO einfach a) zu teuer wenn man die Listenpreise vergleicht b) und weder Fisch noch Vogel, womit es zu wenig Käufer findet: ein JVC, aber doch ein für JVC Verhältnisse klar enttäuschender SW. Natives 4K und HDR, aber inkl. Filter und angesichts Grösse und Lärm dennoch eher knapp an Licht. Sicherlich kann man auf diesem Gerät aufbauen. Allerdings IMO eher mit Stossrichtung VW5000 als VW550 und damit sehe ich den Z1 nicht als Prototyp/Vorläufer für den Xx900 Nachfolger. Da muss seitens JVC noch viel getan werden. Wo es eigentlich hingehen sollte, zeigt Sony IMO mit dem VW760, der bereits in den Startlöchern ist. Da ist es dann schon fast absehbar, dass es bald native 4K Laser unter 10 K Euro geben könnte.

    #9623 Score: 0

    mule
    Participant
    7 pts

    Aber auch ein leichtes Flackern beim JVC (bei Oblivion, weißer Hintergrund während sie am Terminal sitzt) war auffällig 

    Wenn Du darauf empfindlich reagierst, dann solltest Du Dir die JVCs vor dem Kauf sehr genau anschauen. Ich selbst bin gegen das Lampenflackern der JVC empfindlich und es gibt keinerlei Mittel dagegen. Die meisten nehmen es nicht wahr oder es stört sie nicht. Für mich persönlich ist es ein absolutes NoGo und daher muss ich zwangsläufig zu Sony greifen. Ich hatte vor zwei Jahren mehrere Anläufe genommen mich mit einem JVC-Beamer anzufreunden, aber alle Versuche sind aufgrund des Lampenflackerns gescheitert.
    Daher meine Empfehlung, wenn Du zuvor noch keinen JVC hattest: Sehr genau hinschauen (am Besten in Ruhe in den eigenen vier Wänden), ob Du mit dem Flackern klar kommst damit es kein Fehlkauf wird.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 37)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.