Sonntag, November 19, 2017

Drift-Test: Epson LS10500!!

Dieses Thema enthält 18 Antworten und 8 Teilnehmer. This post has been viewed 1316 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  nitro vor 5 Tagen. This post has been viewed 1316 times

Ansicht von 4 Beiträgen - 16 bis 19 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #9896 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    41 pts

    Die Abwesenheit von UV-Strahlung hat den Vorteil, dass allfälliges „organisches Material“ das dem Licht ausgesetzt wird, geschont wird. Ich denke hier nicht an die Siliziumschicht der Panels (anorganisch) und einen Drift oder Kontrasteinbruch, sondern an die Staubproblematik.

    Wenn die Ausrichtung der Flüssigkristalle durch Na+ Ionen / Feuchtigkeit verändert wird, würde das Kontrasteinbruch und verändertes Gamma auch bei Nichtbetrieb erklären. Das finde ich eine sehr interessante und plausible Theorie.

    #9899 Score: 0
    Heinz23
    Heinz23
    Participant
    1 pt

    Ich glaube weiterhin das der Staub kein Staub ist, dafür sind die Punkte zu gleich groß. Grün sind pixelgroẞ und scharf umrissen Rote und Blaue sind größer und unschärfer bei dem Din a 4 blatt Test. Mein vw 320 war ja schon mal beim Service und der Optische Block wurde getauscht. Habe irgendwo gelesen das die Epson LS Teilweise von Staub betroffen waren. Würde mich echt mal interessieren wie das dann aus sah.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Tagen, 19 Stunden von Heinz23 Heinz23.

    Sony VW 320 ,Leinwand: WS-S Grand Cinema 244x137 mit Grey HC Tuch, Fernseher: Sony KDL60w855, Sky plus pro, UHD: SamsungK8500
    Gaming: Xbox one S, Amazon Fire TV stick ,Google Chromecast Ultra
    Sound: Pioneer sc-lx701,JBL Studio 230, Center: Phonar C140 ,Teufel Theater 4 thx , Dali Zensor 1
    Multiroom: Raumfeld Cube ,Connect,Google Home

    #9901 Score: 0

    nitro
    Participant
    1 pt

    Der LS 10000 (10500?) Ist im gleichen Maße staubanfällig wie JVC oder Sony.
    Obwohl seine Panels keine direkte Belüftung wie LCD benötigen, ist der optische Motor nicht abgedichtet.
    Weder in JVC noch in Sony sind komplett versiegelt.
    Sehen Sie diesen Link eines JVC X35 und es wird enthalten:

    https://www.avforums.com/threads/jvc-d-ila-pink-magenta-stripe-fixed-x35-in-this-case-pictures-of-inside-optical-block.2126897/

    #9902 Score: 0

    nitro
    Participant
    1 pt

    Die Abwesenheit von UV-Strahlung hat den Vorteil, dass allfälliges „organisches Material“ das dem Licht ausgesetzt wird, geschont wird. Ich denke hier nicht an die Siliziumschicht der Panels (anorganisch) und einen Drift oder Kontrasteinbruch, sondern an die Staubproblematik. Wenn die Ausrichtung der Flüssigkristalle durch Na+ Ionen / Feuchtigkeit verändert wird, würde das Kontrasteinbruch und verändertes Gamma auch bei Nichtbetrieb erklären. Das finde ich eine sehr interessante und plausible Theorie.

    Im Fall des Abbaus von Sony denke ich, dass etwas passiert wie die Ausdehnung der Schichten, die die Flüssigkristalle enthalten.
    Siehe diese Konversation, die ich mit einem Benutzer eines Sony 40 abgebaut habe (ich bin der Benutzer “ mmdd “):

    http://www.homecinema-fr.com/forum/videoprojecteurs-full-hd/vp-3d-sony-vpl-hw40es-ppi-2-199-t30048385-795.html

    Dieser Halo des Lichts hatte auch meine Sony 50 degradiert und sehr charakteristisch für den Abbau.
    Es scheint, als ob sich die Zwischenschichten ausdehnen und das Licht entweichen lassen.

Ansicht von 4 Beiträgen - 16 bis 19 (von insgesamt 19)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.