Dienstag, August 22, 2017

JVC DLA X5500 / 7500 im CineScience Video-Test: Alle Fakten zu den tatsächlichen Verbesserungen in Bild & Ton.

Cine4home.de Beamer und Heimkino Testmagazin Community User Diskussionen JVC DLA X5500 / 7500 im CineScience Video-Test: Alle Fakten zu den tatsächlichen Verbesserungen in Bild & Ton.

Dieses Thema enthält 194 Antworten und 18 Teilnehmer. This post has been viewed 7592 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  AlexQuien85 vor 2 Wochen, 2 Tagen. This post has been viewed 7592 times

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 195)
  • Autor
    Beiträge
  • #4972 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    32 pts

    Mit der neuen X-Serie verspricht JVC eine schnellere Signalverarbeitung, kürzere Umschaltzeiten, mehr Licht und mehr Kontrast. Was davon in der Praxis
    [See the full post at: JVC DLA X5500 / 7500 im CineScience Video-Test: Alle Fakten zu den tatsächlichen Verbesserungen in Bild & Ton.]

    #4976 Score: 0

    rantanplan77
    Participant

    hi Ekki,

    danke für die kurze Aufklärung der neuen X500er Serie. Was mich als Informatikbasierend Alttagsbeschäftigter nicht ganz klar ist, warum man eine neue Serie herausgibt, die abgesehen einer neuen FB mit HDR-Taste, nicht mehr leisten kann. Ich persönlich habe einen Epson TW9200 seit der ersten Stunde und es gab, vorallem im Bereich Super Resolution einen bemerkenswerten Fortschritt mit Firmwareupdate 1.10/1.11. Warum versucht nun JVC eine neue Serie nur mit Softwareverbesserungen und den angeblichen +100lumen den Konsumenten zu beeindrucken? Per Softwareupdate sollte das bei einem Gerät, dass 2016 auf dem Markt gekommen ist, als selbstverständlich sein, da in meinen „AUGEN“ selbstverständlich ist – Fehler der alten Serie mit HDR-Bearbeitung. Sollte zwingend korrigiert werden, und nicht als „NEU“ verkauft werden! Ehrlichgesagt – Ein Armutszeugnis! oder liege ich da falsch? Erklärung an Kunden die bereits eine X5000 etc. gekauft haben. Bin gespannt! Grüsse aus der Schweiz

    #4978 Score: 0

    Torben
    Moderator
    1 pt

    Sagen wir es mal so,
    JVC hat zugehört, was die Wünsche und die Kritik der Kunden betrifft.

    -Inputlag war oft ein großer Kritikpunkt… wurde deutlich verbessert.
    -Das „Gefrickel“ wenn man von SDR auf HDR umschalten will bzw. die Konfiguration für HDR ansich sind nicht unbedingt Endkundenfreundlich… wurde verbessert. Zwar noch nicht optimal, aber schon ein guter Schritt in die richtige Richtung.
    -An einen recht unzuverlässigen Spyder 5 (Farben betreffend) „gebunden“ zu sein für die Autocal, wurde auch oft bemängelt. ..Das Thema wurde auch „verbessert“. Warum hier nur der über 1000€ teuere Messkopf kompatibel gemacht wurde, anstatt oder sogar zusätzlich der Eodis3, habe ich allerdings nicht so ganz verstanden.

     

    Grundsätzlich alles gute Ansätze die dem Kunden entgegen kommen.
    Nur diese „Politik“, wie das umgesetzt wurde, mit einer Neuauflage, finde ich schon ziemlich daneben.

    Alleine schon wegen dem Gammadrift Thema hätte man den ganzen Bestandskunden mit Softwareupdates entgegen kommen können, anstatt noch so eins drauf zu setzen!

    #4979 Score: 0

    rantanplan77
    Participant

    Also auf den Punkt zu kommen, alle die 2016er Version haben bleiben auf der Strecke liegen mit den Problemen, die ganz klar behoben werden sollten.

    #4980 Score: 0

    Torben
    Moderator
    1 pt

    Wenn kein Softwareupdate für die „Alten“ kommt, dann ja…

     

    Ich bin mal gespannt, was dabei rauskommt, wenn die Geräte miteinander verglichen werden. Ob auch wirklich was an der Hardware geändert wurde oder ob das nur eine großes Softwareupdate ist. Letzteres wäre schon der Hammer.

    #4982 Score: 0
    HasseFilmkorn
    HasseFilmkorn
    Participant
    7 pts

    HARDWAREÄNDERUNG hat es gegeben. JVC nimmt jetzt für die Befestigung des Lüftermotors Kreuzschrauben statt der ordinären Schlitzschrauben.

    #4983 Score: 0

    cinefan
    Participant
    4 pts

    Hallo Ekki,

    danke für den ausführlichen Bericht !

    Kannst Du noch etwas über die Arbeitsweise der überarbeiteten MPC sagen? Diese soll ja vom DLA-Z1 übernommen worden sein.

    Gruß

    Marc

    #4986 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    32 pts

    Hallo Ekki,

    danke für den ausführlichen Bericht !

    Kannst Du noch etwas über die Arbeitsweise der überarbeiteten MPC sagen? Diese soll ja vom DLA-Z1 übernommen worden sein.

    Gruß

    Marc

    Meinst Du jetzt bei 2k oder 4K Zuspielung?

    #4987 Score: 0

    cinefan
    Participant
    4 pts

    Hallo Ekki,

    sowohl bei FHD (Upscaling ?) als auch bei nativen 4k.

    Vergl. Pressemitteilung von JVC:

    JVC’s original high performance image processing technology, Multiple Pixel Control (MPC), has been improved. With the adoption of a new analysis algorithm based on the DLA-RS4500, MPC is capable of more accurate diagonal detection between frames for both full HD and full 4K resolution signals to deliver an immersive 4K image.

    Gruß

    Marc

     

    #4988 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    32 pts

    Ja das habe ich gelesen und mir auch angesehen, bewusst diagonale Kanten, wie beworben (falls sie das mit Diagonal Detection meinten).
    Mir ist aber nichts aufgefallen, was aus normalen Sichtabständen irgendwie besser ausgesehen hätte.

    Möchte jetzt nicht ausschließen, dass man mit speziellen Testbildern oder mit Nase an der Leinwand hier und da vielleicht etwas findet, aber bestätigen kann ich da bisher nichts.

    Beim Rauschen gibt es jedenfalls keine Veränderung.

     

    #4991 Score: 0

    X7000
    Participant

    Ich finde es ehrlich gesagt unmöglich was JVC da macht.

    Da kauft man ein Gerät für UVP fast 7000,- Euro und wird völlig links liegen gelassen.

    Zumindest das automatische umschalten bei HDR in einem User Preset sollte per Update doch wohl möglich sein.

    Der Projektor erkennt schließlich wenn er HDR geliefert bekommt, das umschalten ist doch nur eine Sache der Programmierung, oder etwa nicht ?

    Und warum ausgerechnet dieser teure Sensor in die Software implementiert wurde und das auch nur für die neue Serie ist echt die Krönung.

     

    Im schlechtesten Fall hätte JVC wenigstens ein kostenpflichtiges Upgrade anbieten können, wie es damals zum Beispiel bei den Großen Denon AV Receivern möglich war.

     

    Das da noch was von JVC kommt glaube ich nicht, warum hätte man sonst die neue Serie bringen sollen, wenn die alte per Update die selben Features nachgeliefert bekommt.

    #5044 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    32 pts

    Und warum ausgerechnet dieser teure Sensor in die Software implementiert wurde und das auch nur für die neue Serie ist echt die Krönung.

    Die Frage habe ich JVC auch inzwischen gestellt und siehe da, es gibt durchaus eine plausible Erklärung:

    Die Tristimulus Sensoren arbeiten bei den Laser-Beamern wegen des anderen Spektrums zunehmend noch ungenauer. Da bei der Überarbeitung der Autocal auch der Z1 berücksichtigt werden musste, hat man sich für einen zukunftssicheren Sensor entschieden (Spektroradiometer), der kein Problem mit dem Laser-Spektrum hat. Und in dieser Hinsicht ist der i1 Pro2 tatsächlich der Günstigste.

    Wie Ihr seht, das ist keine Willkür oder Schikane gewesen. Klar, jetzt kann man natürlich argumentieren, dass der X5500 kein Laserbeamer ist, aber dass ein Hersteller bei einer Umstellung der Software in Hinblick auf die kommenden Beamer-Generationen auf einen zukunftssicheren Sensor umsteigt und nicht für ein einziges Modell jetzt einen Sensor einführt, der dann wieder ersetzt werden muss, kann ich schon verstehen. Die Entwicklungs-Ressourcen sind bei den Herstellern auch begrenzt.

    Kann man jetzt mögen oder nicht, aber es ist wenigstens verständlich jetzt

    Gruß,
    Ekki

    #5049 Score: 0

    X7000
    Participant

    Ja das es darum dieser Sensor sein muss man dann nachvollziehen.

     

     

    #5050 Score: 0

    Torben
    Moderator
    1 pt

    Aber wäre es denn ein Problem gewesen zusätzlich den Eodis3 noch mit einzupflegen?

    #5058 Score: 0

    ZX81
    Participant

    Es ist sicherlich ein nachvollziehbarer Entschluss, für Laser auf einen Spektro zu setzen. Dass der i1Pro2 mit am günstigsten ist, hat natürlich auch eine nicht unerhebliche Schattenseite: Dieses Spektrometer ist nicht wirklich für Messungen im unteren Helligkeitsbereich brauchbar … ich wäre daher nicht verwundert, wenn die Autocal in diesem Bereich zur verschlimmbesserung führt.

    Aber vielleicht bietet sich eine Kombination beider unterstützter Sensoren an (Spyder für den Teil Gamma-Cal., Spectro für Color-Cal.) … bin mal gespannt.

    :O)

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 195)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.