Freitag, November 16, 2018

Sony VPL-VW270 / VW570 – Exklusive Ergebnisse zum Serienschnitt!

Cine4home.de Beamer und Heimkino Testmagazin Community User Diskussionen Sony VPL-VW270 / VW570 – Exklusive Ergebnisse zum Serienschnitt!

Dieses Thema enthält 29 Antworten und 5 Teilnehmer. This post has been viewed 1200 times Es wurde zuletzt aktualisiert von Ekki Schmitt Ekki Schmitt vor 1 Woche, 6 Tagen. This post has been viewed 1200 times

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)
  • Autor
    Beiträge
  • #11110 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    51 pts

    Update: Wir haben die Auswertung der Seriengeräte abgeschlossen und ergänzen unseren Test mit entsprechenden Ergebnissen rot markiert… Es ist endlic
    [See the full post at: Sony VPL-VW270 / VW570 – Exklusive Ergebnisse zum Serienschnitt!]

    #11116 Score: 0

    Casimir36
    Participant

    Hallo Ekki,
    danke für deinen Test. Ich bin gespannt auf den VW870 und dessen Digital Focus Optimizer Funktion. Da ich hier von einer softwaremässig implementierten Funtion zum Schärfen der Randbereiche ausgehe, will ich zumindest auf ein entsprechendes Update beim VW760 hoffen. Ein Update für den VW270/570 würde ich eher aus Marketinggründen ausschliessen. Grüße Casi

    Stewart Firehawk G4 100", Panasonic DMP-UB824, Sony VPL-VW320

    #11117 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    51 pts

    Den 870er werden wir in die Hände bekommen, sobald er lieferbar ist

    Außerdem wird er bei Fairland / Bochum in der Ausstellung sein. Dort dann Vergleichbar mit den anderen VW Modellen.

    Die Eckenkorrektur wird wahrscheinlich eine art „Reality Creation“ für die Ecken sein.

    #11126 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    43 pts

    Dieser digitale Eckenkorrektur beim 870 stehe ich offen gestanden kritisch gegenüber: jetzt hat der VW870 im Gegensatz zum 760er dieses hochwertige Objektiv, wofür ein stattlicher Aufpreis zu entrichten ist, da stellt sich doch die Frage, wozu denn noch dieses Feature ?

    Das wäre doch eher etwas, das eher dem 760 gut tun würde und das Sony diesem noch nachträglich per Update spendieren könnte. Da würde es IMO mehr Sinn machen.

    #11127 Score: 0

    Pascal
    Participant
    14 pts

    HI Mori,

    habe zwar nicht (noch nicht) gelesen um was es bei dieser Eckenkorrektur geht, kann mir aber vorstellen, dass dies bei Curved Leinwänden Sinn macht.

    #11128 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    51 pts

    Dieser digitale Eckenkorrektur beim 870 stehe ich offen gestanden kritisch gegenüber: jetzt hat der VW870 im Gegensatz zum 760er dieses hochwertige Objektiv, wofür ein stattlicher Aufpreis zu entrichten ist, da stellt sich doch die Frage, wozu denn noch dieses Feature ? Das wäre doch eher etwas, das eher dem 760 gut tun würde und das Sony diesem noch nachträglich per Update spendieren könnte. Da würde es IMO mehr Sinn machen.

    Wieso glaubst Du das?

    Hast Du schon öfter die Schärfe eines VW1100 mit der eines VW760 direkt verglichen? Oder die eines VW5000 mit einem VW760? Oder Z1 mit VW5000? usw..

    Ich habe das schon x-Mal gemacht und die objektiven Ergebnisse will niemand hören, wie die Diskussion in unserer FB-Gruppe letzte Woche gezeigt hat. Klar sie passen ja auch nicht ins übliche Klischeedenken

    Die Eckenkorrektur ist nach meiner Prognose nur eine „Ecken-Reality Creation“.

    Gruß,
    Ekki

    #11132 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    43 pts

    Nein, einen VW760 vs VW1100 hatte ich nie direkt verglichen.

    Ich hatte aber meinen VW760 direkt mit einem Nero4S (1-CHip DLP) verglichen auf 3.6 Meter Breite und da war der Nero4 klar schärfer. Allerdings war beim VW760 die Konvergenz noch nicht eingestellt und der Nero hat diesbzgl. natürlich ja keine Probleme.
    Der Nero4 hat bei einem weiteren Direktvergleich aber auch einen VW5000 auf 4 Metern punkto Schärfe ebenso klar die Limiten aufgezeigt …

    Bei einem Direktvergleich VW5000 vs Z1 auf ca. 3 Metern erschien der VW5000 schärfer, auch ohne RC. Das im AVS Forum hochgejubelte Z1 Glasobjektiv hat mich damals übrigens nicht wirklich beeindruckt. Das will auch niemand hören. Gerade im AVS Forum.

    Ein Kollege von mir hat einen VW760 auf 3.5 Meter Breite und im Randbereich merkt man dann bei sehr feinen Schriften, dass das Objektiv an die Limiten kommt. Vielleicht würde ja diese „Ecken-RC“ helfen. Bei meiner kleinen LW (110″) reicht das Objektiv des VW760 vollkommen, weshalb ich die Limiten bei ca. 3-3.5 Meter beim 760er sehen würde. Danach wird es insbesondere mit der Helligkeit im Hinblick auf HDR IMO eng. Da der VE870 aber kaum heller ist, sehe ich ein konzeptionelles Defizit beim 870er.

    Ein anderer Kollege hat einen VW5000 bei 2.8 Meter Breite. Ich könnte jetzt wirklich nicht behaupten, dass man die Güte dieses Objektives vom Sitzplatz bei dieser Breite aus bemerkt. Ich vermisse bei mir nämlich überhaupt nichts. Deshalb sage ich schon lange: Bei mir ist nicht die Qualität des „billigen“ Objektives limitierend, sondern einzig das Quellmaterial gibt den Ausschlag.

    Folglich werte ich diese ganzen Diskussionen rund um Glasobjektive, die jüngst im Hifi Forum oder vorher im AVS Forum mit den sehr nervigen JVC Händlern und Gefolgeseit einiger Zeit gepflegt wurde, in erster Linie als Markendiskussion mit dem immer gleichen Ziel, die Konkurrenz (im AVS Forum insbesondere den VW760) möglichst madig zu schreiben. Warum jetzt Sony den VW870 bringt, kann ich deshalb nicht wirklich nachvollziehen. Aber wer das Geld hat und unbedingt ein Bedürfnis für ein höherpreisiges Objektiv entwickelt hat, und bereit ist, das doppelte zu bezahlen, hat ja nun die Möglichkeit. Aus meiner Sicht stimmt das Verhältnis von Aufwand und Ertrag allerdings überhaupt nicht. Ist natürlich nur meine aktuelle Meinung, die ich auch gerne revidiere, wenn ich dann den 870 mit dem 760 effektiv direkt verglichen habe: Bei einem Anlass in ca. 1 Monat wird das dann der Fall sein. Ausserdem wird ein Sony Vertreter einen Vortrag über genau dieses Thema rund um den 870er halten. Bin gespannt und werde sicherlich bei Bedarf einige kritische Fragen oder Anmerkungen machen.

    #11133 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    51 pts

    Nein, einen VW760 vs VW1100 hatte ich nie direkt verglichen. Ich hatte aber meinen VW760 direkt mit einem Nero4S (1-CHip DLP) verglichen auf 3.6 Meter Breite und da war der Nero4 klar schärfer. Allerdings war beim VW760 die Konvergenz noch nicht eingestellt und der Nero hat diesbzgl. natürlich ja keine Probleme. Der Nero4 hat bei einem weiteren Direktvergleich aber auch einen VW5000 auf 4 Metern punkto Schärfe ebenso klar die Limiten aufgezeigt …

    Das liegt bei DLPs aber vornehmlich an der Chip-Technologie. DMDs haben einen sehr hohen Pixelkontrast, LCOS erzeugt mehr Streulicht / Halos.

     Bei einem Direktvergleich VW5000 vs Z1 auf ca. 3 Metern erschien der VW5000 schärfer, auch ohne RC. Das im AVS Forum hochgejubelte Z1 Glasobjektiv hat mich damals übrigens nicht wirklich beeindruckt. Das will auch niemand hören. Gerade im AVS Forum.

    Ja, den Direktvergleich habe ich auch schon 3x(!) mit unterschiedlichen Geräten gemacht und das Ergebnis war dasselbe. Bei der Bewegungsschärfe ist der Unterscheid noch gravierender.

     

     Ein Kollege von mir hat einen VW760 auf 3.5 Meter Breite und im Randbereich merkt man dann bei sehr feinen Schriften, dass das Objektiv an die Limiten kommt. Vielleicht würde ja diese „Ecken-RC“ helfen.

    Das wird sich zeigen, eine elektronische Schärfe kann kann ja Objektiv Schlieren nicht direkt mindern. Lediglich den Pixelkontrast anheben.

     

     Bei meiner kleinen LW (110″) reicht das Objektiv des VW760 vollkommen, weshalb ich die Limiten bei ca. 3-3.5 Meter beim 760er sehen würde. Danach wird es insbesondere mit der Helligkeit im Hinblick auf HDR IMO eng.

    Der VW760 funktioniert absolut problemlos bis 5m. Selbst auf 6m mit HDR wirkt er nicht dunkel. Haben wir dieses Jahr bei Fairland aufgezeigt, auch im Direktvergleich zum VW5000. Auch bei 6m Bildbreite ist kein(!) wirklicher Schärfegewinn des VW5000 Objektives zu verzeichnen.

     Da der VE870 aber kaum heller ist, sehe ich ein konzeptionelles Defizit beim 870er. Ein anderer Kollege hat einen VW5000 bei 2.8 Meter Breite. Ich könnte jetzt wirklich nicht behaupten, dass man die Güte dieses Objektives vom Sitzplatz bei dieser Breite aus bemerkt.

    Man kann keine Unterscheide sehen, die es nicht gibt, oder die marginal sind.

     Ich vermisse bei mir nämlich überhaupt nichts. Deshalb sage ich schon lange: Bei mir ist nicht die Qualität des „billigen“ Objektives limitierend, sondern einzig das Quellmaterial gibt den Ausschlag.

    Richtig

     Folglich werte ich diese ganzen Diskussionen rund um Glasobjektive, die jüngst im Hifi Forum oder vorher im AVS Forum mit den sehr nervigen JVC Händlern und Gefolgeseit einiger Zeit gepflegt wurde, in erster Linie als Markendiskussion mit dem immer gleichen Ziel, die Konkurrenz (im AVS Forum insbesondere den VW760) möglichst madig zu schreiben.

    Ja, es kommt einem fast schon vor, wie die Apple vs. Android Grabenkämpfe. Rational ist das schon lange nicht mehr.

    Es ist schade, früher war das AVS Forum mal objektiv kompetent und frei von diesen lächerlichen Ideologien.

     

     Warum jetzt Sony den VW870 bringt, kann ich deshalb nicht wirklich nachvollziehen. Aber wer das Geld hat und unbedingt ein Bedürfnis für ein höherpreisiges Objektiv entwickelt hat, und bereit ist, das doppelte zu bezahlen, hat ja nun die Möglichkeit. Aus meiner Sicht stimmt das Verhältnis von Aufwand und Ertrag allerdings überhaupt nicht.

    Ja. Es scheint, als ob Sony nur die Klischee Fraktion „Glas ist besser, egal ob man es sieht oder nicht“ bedienen will und sich dies fürstlich bezahlen lässt. Bitte, wer es braucht, Sony macht alles richtig: Der VW870 muss gar nicht schärfer sein, der psychologische Effekt der Auto-Suggestion reicht.

     

     Ist natürlich nur meine aktuelle Meinung, die ich auch gerne revidiere, wenn ich dann den 870 mit dem 760 effektiv direkt verglichen habe: Bei einem Anlass in ca. 1 Monat wird das dann der Fall sein. Ausserdem wird ein Sony Vertreter einen Vortrag über genau dieses Thema rund um den 870er halten. Bin gespannt und werde sicherlich bei Bedarf einige kritische Fragen oder Anmerkungen machen.

    Der 870er wird am meisten durch die zweite Iris profitieren.

    #11138 Score: 0

    oto
    Participant
    7 pts

    Der VW760 funktioniert absolut problemlos bis 5m. Selbst auf 6m mit HDR wirkt er nicht dunkel. Haben wir dieses Jahr bei Fairland aufgezeigt, auch im Direktvergleich zum VW5000. Auch bei 6m Bildbreite ist kein(!) wirklicher Schärfegewinn des VW5000 Objektives zu verzeichnen.

    Ekki, was ist los? ich war ja auch da! natürlich kann man das machen, aber mit etwas mehr anspruch, war das absolut zu dunkel und zwar alle PJ bis auf den VW5000!
    und noch was zur schärfe, meinen VW1000 konnte ich ohne RC laufen lassen und er wirkte scharf, wenn ich das bei den neuen VW modellen mache sieht das nicht so aus, was sagst du dazu, was habe ich da gesehen? mir geht es nicht um plastik oder glass, die diskussion ist eh quatsch

    #11140 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    43 pts

    Der 870er wird am meisten durch die zweite Iris profitieren.

    Das ist auch meine Einschätzung: nicht für HDR, aber bei SDR hätte ich gerne eine Iris, die ich dann vermutlich statisch (und nicht dynamisch) einsetzen würde. Laseroutput würde ich dann etwas erhöhen (bei HDR ist bei mir der Laser bei mir auf 80%, bei SDR auf 40%).

    Was die Helligkeit bei HDR anbelangt, habe ich durch den Kauf eines Panasonic UB9004 (exzellentes HDR Tonemapping !) mich in letzter zeit wieder ziemlich intensiv mit Einstellungen / Optimierungen beschäftigt. Ein Vergleich – wieder mit dem Nero4 – legte mir nahe, wie wichtig mir eine hohe Grundhelligkeit ist. Für mich gewinnt dadurch das Bild deutlich an Tiefe.

    #11141 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    51 pts

      und noch was zur schärfe, meinen VW1000 konnte ich ohne RC laufen lassen und er wirkte scharf, wenn ich das bei den neuen VW modellen mache sieht das nicht so aus, was sagst du dazu, was habe ich da gesehen? mir geht es nicht um plastik oder glass, die diskussion ist eh quatsch

    Keine Ahnung, was Du da gesehen hast, aber die neuen VW Modelle lösen 4k Pixelgenau und scharf auf, auch ohne RC, wie Du in meinem aktuellen Test sehen kannst. Und in der Bewegungsschärfe liegen sie Welten vor Deinem Z1, ebenso in Inbildkontrast, der den Schärfeeindruck mit beeinflusst.

     

    #11142 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    51 pts

    Was die Helligkeit bei HDR anbelangt, habe ich durch den Kauf eines Panasonic UB9004 (exzellentes HDR Tonemapping !) mich in letzter zeit wieder ziemlich intensiv mit Einstellungen / Optimierungen beschäftigt. Ein Vergleich – wieder mit dem Nero4 – legte mir nahe, wie wichtig mir eine hohe Grundhelligkeit ist. Für mich gewinnt dadurch das Bild deutlich an Tiefe.

    Der Panasonic wählt aber ein statisches Gamma in Bezug zu den Metadaten der Disc aus, wie ich erfahren habe?

    Das kombinieren mit der adaptiven Kontrast-Steuerung des Sony VW760 kann tatsächlich zu hervorragenden Ergebnissen führen, kann ich mir gut vorstellen 👍

    Gruß,
    Ekki

    #11184 Score: 0

    oto
    Participant
    7 pts

    Keine Ahnung, was Du da gesehen hast, aber die neuen VW Modelle lösen 4k Pixelgenau und scharf auf, auch ohne RC,

    ich behaupte auch nicht das die modelle nicht pixelganau auflösen
    bei dir hört sich das nur so an, das ein besseres objektiv keinen vorteil bringt?? dreh mal die schärfe auf 0 und die RC aus und sieh dir mal einen film damit an. klar macht man das nicht, doch so beturteile ich nunmal die native schärfe der geräte. und hier habe ich deutliche unterschiede beim VW1000 zum VW270 gesehen und die wirst du auch sehen.
    zur bewegtschärfe, da du ja den Z1 ins spiel bringst bei der FI vom VW760 habe ich ähnliche gruselige artefakte wie beim Z1 gesehen, weiss nicht wie da welten zwischen liegen. beim ansi sind wir natürlich einig. mal sehen ob die FI bei der N serie jetzt besser geworden ist, da konnte ich noch zu wenig sehen.
    wir hatten uns ja lange darüber unterhalten das auf einer großen LW weniger licht von nöten ist da mehr fläche reflektiert, doch das du auf der 6m LW auch den VW760 nicht als zu dunkel empfunden hast, nehme ich dir nicht ab. die bild brilljanz geht doch deutlich flöten…

    #11185 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    43 pts

    Doppelpost.

     

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Wochen, 3 Tagen von Mori Mori.
    #11186 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    43 pts

    Der Panasonic wählt aber ein statisches Gamma in Bezug zu den Metadaten der Disc aus, wie ich erfahren habe? Das kombinieren mit der adaptiven Kontrast-Steuerung des Sony VW760 kann tatsächlich zu hervorragenden Ergebnissen führen, kann ich mir gut vorstellen Gruß, Ekki

    Ja, der Panasonic liest die Metadaten auf der Disk aus und beim Zuschalten bzw. weglassen des „Optimizers“ ergibt sich daraus ein unterschiedliches Tonemapping. Das ist aus meiner Sicht wirklich erstklassig von Panasonic umgesetzt worden. Ich habe vieles ausprobiert und in Kombination mit Kontrast-Steuerung tatsächlich tolle Resultate erhalten.

    In diesem Zusammenhang möchte ich noch Folgendes anspreche bzw. richtig stellen: In der Vergangenheit hatte ich ja mit Arve Kurven gearbeitet. Hier wurde gesagt, dass diese die Farben verfälschen, was ich damals nicht wirklich nachvollziehen konnte. Das kam daher, dass die Colour Checker Abweichungen bei der Kalibration soweit nicht schlechter waren als mit der Sony Kurve. Mit dem Optimier auf AN ist nun offensichtlich, dass die Farbsättigung in sehr hellen Bereichen dank dem Optimiser viel besser erhalten bleibt. Der Panasonic bietet ausserdem so viele fein greifende Möglichkeiten, dass ich auf das Tonemapping via Arve Kurven mittlerweile verzichte.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.