Samstag, Juni 6, 2020

Mori

Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 445)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: Gammadrift #13473 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Ein sehr stattlicher Bauch 🙂

    Das Gamma dürfte  deutlich unter 2.o (statt 2.2) gefallen sein. Ich würde dringend eine Autocal machen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate von Mori Mori.
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Danke vielmals für diesen hochinteressanten Bericht. Klar findet sich zu fast allem, inklusive HDR,  ein Grund kontrovers zu diskutieren oder zu streiten.  Die jüngsten Entwicklungen rund um HDR bei Projektoren sehe ich aber in erster Linie als grossen Fortschritt, was die Bildqualität anbelangt.

    Auch ich habe die schrittweise Entwicklung von madVR als Beobachter verfolgt. Für mich kam ein grosser Schub mit dem „dynamischen Target Nits pro Frame“. Damit war für mich madVR bereits der „Goldstandard“.  Mit HSTM kam dann kürzlich auch für mich ein weiterer, sehr bedeutender  Meilenstein dazu. Wie so häufig deckt sich dieser Bericht von Ekki Schmitt mit meinen eigenen Erfahrungen und Einschätzungen weitgehendst.

    Was ich noch anfügen möchte: es gibt von Lumagen nach ein DTM Verfahren, das ebenfalls eine sehr valable Möglichkeit darstellt. Der Nachteil ist hier, dass diese Lösung teuer ist. Gleiches gilt für das Envy, eine kommerzielle Lösung, die vom madVR Entwicklerstammt und PC unabhängig funktionieren soll. Auch dieses Envy wird wie das Lumagen Produkt leider kein billiger Spass. Wann es erscheinen wird und wie gut es den Vorschusslorbeeren gerecht wird, die sich madVR bei den vielen Enthusiasten inkl offenbar auch C4H geholt hat, wird man hoffentlich bald sehen.

    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    4 x AIA SMSG 15 WL, Aktivsubwoofer 38 cm, 1000 Watt

    Gleich 4 Stück 😅 . Ich bin schon mit meinem Einzelstück hochzufrieden !

    P.S. @pascal nochmals meinen herzlichen Dank für den Tipp !

    als Antwort auf: Test: Sony VPL-VW760 – Endlich erste Messergebnisse! #12304 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

     Außerdem haben Ekki und ich diese Woche was ausprobiert…mehr dazu demnächst schönes Wochenende cheerz

    Klingt spannend 🙂  – wobei „demnächst“ übrigens ein Begriff ist, der tendenziell bestens geeignet ist,  auch meine Geduld immer wieder vor eine Herausforderung zu stellen, falls ich ihn lese oder höre  😃

    als Antwort auf: Bestes Heimkino Projektions-System #12100 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Ich werde auch da sein und freue mich auf interessante Gespräche und darauf, das eine oder andere bekannte Gesicht wieder zu sehen. Da ich ja ortsansässig bin, noch ein Insidertip:

    Diese Wochenende findet in Bremarten ein Schlagerfestival statt. Daran angegliedert gibt es unweit vom Heimkino und per Fuss zu erreichen das erste Bremgarter Foodfestival. Zitat: „Bremgarten Tourismus organisiert vom 26. bis 29. Juni 2019 das erste Bremgarter ReussFoodFestival „Genuss am Fluss“. Am Samstag, 29. Juni 2019, wird das ReussFoodFestival ein integrierter Bestandteil des Schlagerwahnsinns. Du kannst dich kulinarisch verwöhnen lassen und dabei die herrliche Aussicht auf die Reuss geniessen.“

    https://www.schlagerwahnsinn.ch/infos-1/reussfoodfestival/

    Wer also nach dem Heimkino Hunger und Lust auf etwas Feines hat, dürfte dort etwas passendes finden. Wem es zu heiss ist, springt nachher einfach in die Reuss und nimmt ein erfrischendes Bad und lässt sich die Impressionen nochmals vor dem geistigen Auge vorbeiziehen. 😎

    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Beim Update von 8.001 auf 8.004 konnte ich keine Unterschiede feststellen.

    Mir scheint jetzt aber, dass mit 8.10 das Laser Dimming nahe Schwarz weniger aggressiv wäre. In dunklen Szenen ist IMO eine bessere Durchzeichnung zu registrieren, und das Bild erscheint in dunklen Szenen deshalb kontrastreicher. Nachteile bemerkte ich keine: das eigentliche Dimming ist weiterhin frei von Pump-Effekten (was ich sehr schätze) und generell wie aus einem Guss. Ich würde deshalb empfehlen, das Update zu machen. Alle Einstellungen bleiben erhalten.

    als Antwort auf: Kritische Frage zur Kontrastleinwand #12045 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

     Wäre wirklich toll, wenn Ekki mal auch so einen Vergleich in irgend einem Video zeigen würde. Dann wäre es vermutlich viel leichter zu entscheiden, ob man lieber mit den Nachteilen so einer Kontrastleinwand lebt oder mit dem (wenigen oder doch eben beträchtlichen) Kontrastverlust durch das Streulicht des Bemers. Durch den Umstand, dass einem diese Standardsituation (vollkommen abgedunkeltes, nicht optimiertes Wohnzimmer mit weißen Wänden) vorenthalten wird, fange zumindest ich an nach zu denken, warum dies so ist…..

    Durch das Fehlen solcher Vergleiche bekommt man allerdings schon ein wenig das Gefühl, dass man diesen Nachteil vielleicht bewusst nicht herzeigen will……

    Einer der ersten, die den Unterschied in YT Video zeigten, war Thomas Conrad. Da ich selber damals eine solche ALR Screen gekauft hatte (Draper React 3.0), kann ich bestätigen, dass der Unterschied im Vergleich zu einer normalen LW in einem hellen WZ Raum frappant ist: der Kontrasteindruck gewinnt in einer solchen Umgebung sehr deutlich . Das ist so klar und soweit etabliert, dass ich eine mehr oder minder angedeutete Verschwörungstheorie belächle ;-) Aber selber sehen macht schlau. Ausserdem ersetzt kein YT Video eine eigene Sichtung. Wobei die dabei gesehen Parameter des gesehenen Setups mit berücksichtigt werden müssen (Projektionsverhältnis, Projektor und dessen Leistungsmerkmale, Sitzposition …) – das Thema ist nicht zu unterschätzen…

    Weil der Vorteil der Kontraststeigerung so unbestritten ist, ist es IMO nahe liegend, dass man deshalb hauptsächlich über Nachteile diskutiert, die zum einen je nach Modell unterschiedlich stark ausgeprägt sind und zum anderen auch subjektiv unterschiedlich bewertet werden. Gerade die Subjektivität bei der Beurteilung ergibt besonders viel Diskussionsstoff. Es wäre völlig falsch, diese Nachteile unter den Tisch zu kehren, und ich finde es auch richtig, dass man die Leute sensibilisiert. Auch wenn es mir manchmal so vorkommt, als würde man vor lauter vermeintlichen Nachteilen den eigentlichen Hauptvorteil vergisst – und wohl den einen oder anderen Interessenten komplett verunsichert.

    als Antwort auf: DCI Rot – Vergleich zwischen aktuellen Beamern ! #11806 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Allerdings ist der Farbton alleine nicht sehr aussagekräftig, wir brauchen auch die Helligkeit dazu:

    Dieser Satz gehört IMO doppelt und dreifach unterstrichen.  Es störte mich schon immer, dass IMO  aus verkaufstechnischen Gründen (Siehe AVS Forum) oder auch weil sich gewisse User einer Marke besonders verpflichtet fühlen, gerne ausschliesslich die sogenannte Farbraumabdeckung gennant wird, die sich aus 2D- Koordinaten ergibt, was alleine schon widersprüchlich ist, wie audiohobbit schon anmerkte. Was nützt mir ein super Katalogwert, wenn ich dafür einen Filter brauche, der zuviel Licht kostet (Extrembeispiel Z1), so dass ich am Ende diese Farbnuancen gar nicht mehr richtig wahrnehmen kann. Aus diesem Grund bin ich als VW760 User ganz zufrieden, wie Sony das löste, auch wenn ich natürlich auch sehr gerne ein  noch satteres Rot und das gleichzeitig am liebsten mit noch höherer Helligkeit hätte.

    als Antwort auf: Test: Sony VPL-VW760 – Endlich erste Messergebnisse! #11700 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Hast Du die Funktion schon mal getestet?

    Ja, ich verwende diese als HDR Optimizer bezeichnete Funktion grundsätzlich immer bei der HDR Material Wiedergabe. Meiner Meinung nach handelt es sich beim Optimizer aber nicht um eine dynamische Funktion, weil das Tonemapping nicht dynamisch erfolgt (d.h. keine dynamische Anpassung für jedes einzelne Bild), sondern das Tonemapping erfolgt statisch einmal  und zwar auf Grund der Metadaten auf der UHD Disk und der einmaligen Einstellung im Player. Mit anderen Worten: Eine Bild für Bild Analyse, wo der Weisspegel entsprechend Bild für Bild angepasst wird, kann ich nicht erkennen. Der Optimizer unterscheidet sich also IMHO von dem, was  allgemein als Dynamisches HDR bezeichnet wird. Letzteres ist mit Dolby Vision und HDR10+ Material möglich, welches zwar beides vom Player grundsätzlich unterstützt wird, aber nicht von Beamern.

    Es muss aber nicht zwingend Dolby Vision oder HDR10+ sein: Die angesprochene Bild für Bild Analyse und Anpassung bieten moderne TV wie bspw. der ZD9, den ich besitze mit einer Funktion namens Xtended Dynamic Range, oder auch der damit verwandte  Contrast Enhancer bei den Sony Beamern. Das lässt sich bereits jetzt mit HDR10 Material nutzen. Ausserdem arbeitet die Softwarelösung MadVR neuerdings dynamisch soweit ich das mitbekommen und auch bereits gesehen habe.

     

    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Ich habe zwar weder bei Pansonice noch bei Samsung Aktien, aber die Pansonic Player bieten wie gesagt bei der Wiedergabe von UHD BD in Sachen HDR Wiedergabe einen klaren Mehrwert. Wenn man das Beste rausholen will, ist es aus meiner Sicht eigentlich klar, dass man das zumindest mal ausprobieren sollte. Vor allem wenn man den Preis eines Players im Verhältnis zum Beamer sieht.

    Allenfalls noch bessere Alternativen zum Panasonic Player wären MadVR oder ein Videsoprozessoren (Lumagen). Das kostet dann aber wesentlich mehr (an Zeit und Geld). Verglichen damit ist ein Panasonic Player ein Klacks und stellt eine sehr vernünftige Lösung dar.

    als Antwort auf: Test: Sony VPL-VW760 – Endlich erste Messergebnisse! #11672 Score: 0
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

     ‚Leider‘ habe ich einen JVC. Sind die Panasonic IHD Player mit HDR Optimizer hierzu eine echte Alternative ? Haben diese auch eine echte dynamische Anpassung des Tonemappings auf das laufene Bild, oder wird das Mapping gemäß den auf der UHD Disc hinterlegten Metadaten beim Start des Films angepasst ? (Hier gehen die Meinungen in den Foren auseinander…) Gruß Marc

    Der Kontrast Enhancer stellt auch aus meiner Sicht für HDR einen klaren Mehrwert dar.

    Bei den älteren JVC sind die Panasonic Player IMO auf jeden Fall eine Empfehlung wert für HDR.  Hierbei handelt es sich allerdings nicht um ein dynamisches Tonemapping, sondern lediglich um eine statische Anpassung auf Grund der Metadaten. Das funktioniert trotzdem ausgesprochen gut. Ich benutze einen Panasonic mit einem VW760er und kombiniere den Panasonic Optimizer  und Sony Kontrast Enhancer. Ich bin mit dem Ergebnis nämlich mehr als zufrieden. Das Feedback der JVC User (X-Serie) ist ebenfalls ausgesprochen positiv, was ich basierend auf meinen Erfahrungen mit dem Panasonic Player bestens nachvollziehen kann.

    Die neuen JVC haben übrigens eine ähnliche Funktion wie die Panasonic Player (wie das Ekki schon anmerkte). Wie gut das dort funktioniert, kann ich noch nicht beurteilen.

    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Diese Methode kommt mir bekannt vor: im AVS Forum hatte ein Epson User aus sapanien mal eine ähnliche Methode beschrieben. Fand aber kaum Beachtung ;-). Das grundsätzliche Problem ist IMHO, dass man zwar ein standardisiertes Modell nehmen kann und dieses dann auf  die einzelnen Beamer zu Vergleichszwecken anwenden kann, wodurch man Messwerte verschiedener Laser prinzipiell vergleichen kann. Aber es bleibt ein Modell, das nicht berücksichtigt,  wie die Hersteller den Dimming Algorithmus programmiert haben. Es kann bspw. sein, dass der dann gemessenen Wert zwar super auf dem Papier aussieht, aber in der Realiät dunkelt das Gerät nahe Schwarz viel zu stark ab (besserer Messwert). Dass dann dabei viel zu viele Details untergehen (weil die Programmierung zu aggressiv ist) sieht man natürlich nicht auf Grund der gemessenen Werte. Auch Pumpeffekte sind schwierig zu quanifizieren, können aber die empfundene Bildqualität subjektiv enorm stören.

    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Wie wird bei einem Pixel der Kontrast gemessen?

    Ich würde sagen genau gleich wie der native Kontrast. Der einzelne Pixel wird  im Randbereich gesetzt und wird somit nicht direkt vermessen. Er soll bei Lasergeräten nur verhindern, dass dieser bei einem Schwarzbild nicht vollständig abschaltet (und man quasi unendlichen Kontrast erhält) und bei einem Lampengerät dient er als Vergleichgrösse zu einem Lasergerät. Bei einem Lasergerät erlaubt eine solche Messung insbedondere Aussagen über das sogenannte dynamische Dimming..

    In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass Arrow-AV leider nach wie vor weisse Pixel verwendet, um das komplete Abschalten des Lasers zu verhindern. . Das ist etwas ungeschickt, weil bspw. ein Sony Laser dann nicht bestmöglich abdunkelt. Graue Pixel im Randbereich wären hier sicherlich besser geeignet (wie sie Ekki verwendet). Daher ergeben sich auch unterschiedliche Werte hierbei.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 4 Monate von Mori Mori.
    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Es hat IMO nichts mit der mechanischen Blendenansteuerung zu tun (obwohl die beim homecimena.ch Event Vorserien-Gerät verzögert reagierte), denn die Kontrastwerterte des NX9 von AV-Arrow sind parallel verlaufend für die  Dynamischen  vs Nativ Einstellung. Auch liegt es IMO nicht an den unterschiedlichen Pattern, denn  die Werte (nativer Kontrast und ANSI von AV-Arrow sind durchaus passend zu anderen Messungen inkl. jenen von Anna und Flo.

    Was IMO aber völlig untypisch ist: der enorme Kontrastverlust bei ca. 1-2% ADL. Interessanterweise macht 1 Pixel scheinbar nichts aus, aber nacher um so mehr. Trotzdem würde mich interessieren, wie sich dieses einzelne Pixel in Realität darstellt. Spätestens  ab 1% ADL  wird vermutlich überkompensiert und der korrekte Wertepegel für das richtige Mass an Weiss dieser hellen Flächen überschritten. Wenn es das Gerät nun sowieso nicht besonders gut schafft, scharfe Hell-Dunkel Abgrenzungen klar zu trennen (siehe Halo Efekte bei der Oppo Pausentaste), dann kann das zusammen diese merkwürdigen Resultate erklären. Nur am „Halo-Effekt“ alleine kann es aber IMO nicht liegen, da ja der ANSI im Vergleich zur alten Serie doch nicht ganz so schlecht ist, wie zu befürchten war.

    Mori
    Mori
    Participant
    45 pts

    Wenn Du den CE bei der SDR/2020 Ausgabe benutzt, überlässt du das Tonemapping aber auch nicht mehr nur dem Panaonic. Dann wirst Du nämlich wieder versuchen müssen, Absaufen nahe Schwarz und Ueberstrahlen zu verhindern.

    Es ist sicher bis zu einem guten Stück Geschmacksache, wo man dann am ehesten ein Kompromiss einzugehen bereit ist. Ich habe gerade bei meiner Standardeinstellung Kino 2 IMO eine ausgesprochen kontrastreiche und für mich mehr als gefällige Lösung gefunden.  Meine Kino 1 Einstellung ist dann ziemlich pointiert auf Helligkeit und Kontrast getrimmt und somit, wenn man so will,  je nach Geschmack etwas künstlich, aber wie ich finde sie  im Rahmen.  :-)

    Damit will ich nicht sagen, dass die SDR/2020 Ausgabe schlecht sei. Nein, ich finde sie sogar ausgesprochen gut geeignet, um schnell und unkompliziert ein gutes und stimmiges Ergebnis zu bekommen. Dennoch ziehe ich meine Umsetzung  vor. Ich könnte mir vorstellen, dass die SDR/2020 Ausgabe auch für Leute interessant sein könnte, die mit Helligkeitsproblemen bei der HDR Wiedergabe zu kämpfen haben.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 445)