Projektoren sind hoch komplexe Geräte mit vielen optischen Elementen, die erst im optimalen Zusammenspiel das „perfekte“ Bild auf die Leinwand projizieren. Schon kleine Abweichungen bei einem dieser Elemente können für Abweichungen im Bild sorgen, „Drift“ genannt.

Wir erklären in diesem Know-How Video https://www.acheterviagrafr24.com/viagra-feminin-achat-zwickau/ das Phänomen „Gamma-Drift“ der JVC D-ILA Serie und wie man mit der JVC Autocal-Software für Abhilfe sorgt.

Cine4home.de Beamer und Heimkino Testmagazin Community JVC X5000 / X7000 (X500/700) Gamma Drift: Zusammenhänge und Lösung

Dieses Thema enthält 11 Antworten und 6 Teilnehmer. This post has been viewed 2568 times Es wurde zuletzt aktualisiert von Ekki Schmitt Ekki Schmitt vor 3 Wochen, 5 Tagen. This post has been viewed 2568 times

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #3811 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    16 pts

    Projektoren sind hoch komplexe Geräte mit vielen optischen Elementen, die erst im optimalen Zusammenspiel das „perfekte“ Bild auf die Leinwand projizi
    [See the full post at: JVC X5000 / X7000 (X500/700) Gamma Drift: Zusammenhänge und Lösung]

    #3986 Score: 0

    ZX81
    Participant

    Zum Schlusswort im Video sei ergänzt, dass für eine vollständige Kalibrierung die Blende in 4 Gruppen unterteil ist, die jeweils eigenständig Color-Kalibriert werden wollen (0…3 | 4…7 | 8…11 | 12…15) – d. h., man macht zu Beginn eine gemeinsame Gamma+Color-Kalibrierung in der ersten Gruppe (zB. unter Blende 0) und danach wählt man einen beliebigen Blendenwert innerhalb der nächsten Gruppe, stellt unter Settings die Option „nur Color“ ein, woraufhin die SW für einen gleichbleibenden Weißpunkt die restlichen 3 Blendenstufen dieser Gruppe automatisch mit RGB-justiert.

    JVC hat dies bewusst so gemacht, da die Verstellung der Blende im Bereich von min bis max immer eine leichte Farbtemperaturverschiebung mit sich bringt (bei älteren Beamern mit sog. „Autoiris“ gut beobachtbar).

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 2 Wochen von  ZX81.
    #3988 Score: 0

    Sven
    Participant

    Woher weisst Du das? Warum steht das dann nicht in der Antidtift Anleitung?

    #4097 Score: 0

    ZX81
    Participant

    Habe mich sehr lange damit beschäftigt … glaube es oder lass es einfach.

    #4098 Score: 0

    Sven
    Participant

    Habe mich sehr lange damit beschäftigt … glaube es oder lass es einfach.

    Ach so, nur weil irgendjemand unbekanntes was schreibt, soll man es glauben?
    Wenn Du es nicht erklären kannst, umso fraglicher dieses Posting und dazu noch der Umgangston *daumenhoch*

    #4099 Score: 0

    Ulf
    Participant

    Was sagt denn der Ekki dazu kann da was dran sein?

    #4113 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    16 pts

    Torben und ich haben Peter Hess dazu am Wochenende befragt und dies war ihm vollkommen unbekannt. Von JVC ist das also schonmal nicht kommuniziert worden.

    Gruß,
    Ekki

    #4117 Score: 0

    Sven
    Participant

    Was sagst Du, Ekki, dazu?
    Vielleicht lässt sich zx81 ja doch mal aus

    #4118 Score: 0

    MacFreibier
    Participant
    1 pt

    Das wurde in einer ähnlichen Form im AVS Forum so beschrieben.

    #4132 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    16 pts

    Für die dynamische Iris kann das so ja schonmal gar nicht funktionieren.

     

    #4237 Score: 0

    sacx
    Participant

    Danke für das Video. Sehr schön gemacht

    Ich hätte eine Frage an dich Ekki.

    Ich besitze eine Stewart Firehawk G3 (graues Leinwandtuch). Die Kalibrierung führe ich dann mit meinem grauen Leinwandtuch aus oder sollte ich eher eine weiße Wand nehmen. Bei einer grauen Leinwand wird das Gamma ja sicherlich anders aussehen als bei einer weißen…

    Anschließend sollte ich mit einem X-Rite wahrscheinlich auch die Farben auf das grauen Tuch kalibrieren… oder sollte das am besten in anderer Richtung erfolgen, also erst Farben, dann Gamma?

    Der X5000 besitzt ja keinen DCI-Filter, kann aber einen etwas erweiterten Farbraum darstellen. Kann ich hierfür einfach DCI-Testbilder nutzen? Als Farbprofil wähle ich zum Abspeichern wahrscheinlich die „Kino“ Option oder?

     

    Sorry für die Fülle an Fragen und schon einmal Danke!

     

    Grüße

    #4243 Score: 0
    Ekki Schmitt
    Ekki Schmitt
    Keymaster
    16 pts

    Hi,

    Die Stewart Leinwände sind farbneutral, da musst Du nichts extra kalibrieren.

    Was meinst Du mit „Kino“ Option?

    Gruß,
    Ekki

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.