Von wegen Sommerloch: Dem schönen Wetter zum Trotz hat BenQ seinen neuen gehobenen Heimkino-Beamer W5700 auf den Markt gebracht. Der W5700 ist der große Bruder des W2700.

BenQ_W5700

DLP Heimkinoprojektoren dieser Preisklasse (€2700.-) sind in den vergangenen Jahren selten geworden, hier hatten sich nahezu ausschließlich LCD (Epson) und LCOS (Sony) mit attraktiven Wohnzimmer-Beamern durchgesetzt. Das soll sich nun ändern: Mit UHD und HDR Kompatibilität, vollem DCI Farbraum, 4K Zwischenbildberechnung und guter Aufstellungsflexibilität inkl. doppeltem Lensshift soll der W5700 zur ernsthaften Konkurrenz für die Platzhirsche werden.

W5700

Doch wie gut ist dieses Vorhaben in der Praxis gelungen? Ist der BenQ W5700 tatsächlich eine günstige Alternative? Um diese Fragen zu beantworten, schauen wir wie immer nicht nur auf die Leinwand, sondern analysieren auch den technischen Aufbau des Gerätes. Denn nur ein gut konstruierter Projektor kann dauerhaft eine überzeugende Bildqualität liefern. Zu diesem Zweck haben wir zu den Schraubenziehern gegriffen und den W5700 komplett zerlegt. Dabei sind interessante Details im wahrsten Sinne des Wortes „ans Tageslicht“ gekommen…

BenQ_W5700_1

Wir entnehmen die Projektionslampe und entfernen den Kunststoffdeckel. Dieser ist mit zahlreichen Clips befestigt. Darunter ergibt sich ein erster Blick auf die Signalplatine.

BenQ_W5700_2

Ebenfalls gut einzusehen ist der Anfang des Lichtweges mit dem Eintrittsfenster. Überraschend groß ist der Rotationskasten, was sich dahinter wohl verbirgt? Um das zu ergründen, müssen wir die LightEngine ausbauen, wofür erst einmal die Elektronik „ausgeräumt“ werden muss.

BenQ_W5700_3

Nach Abziehen aller Kabel und entfernen des Schutzbleches liegt die erste Platine frei und kann entnommen werden.

BenQ_W5700_4

Und hier treffen wir auch schon auf den ersten interessanten Prozessor: Der ASIC aus dem Hause „MStar“ ist zu einer Zwischenbildberechnung in HD und UHD in der Lage.

BenQ_W5700_5

Damit ergibt sich bereits ein erster entscheidender Vorteil gegenüber z.B. dem Epson TW9400, der für UHD keine Zwischenbildberechnung und für HD nur eine sehr schlechte bietet. Viele DLP Hersteller greifen auf MStar Prozessoren hierfür zurück, die Ergebnisse waren bisher positiv. MStar hat die Technologie von NXP geerbt und seitdem weiter entwickelt.

BenQ_W5700_7

Weiter geht es mit unserer Sektion: Unter der Signalplatine befindet sich ein weiteres Abschirmblech und darunter eine weitere Signalplatine.

BenQ_W5700_8

Auch sie entnehmen wir und drehen sie um, worauf sich gleich drei Prozessoren entblößen. Einer von Ihnen wurde leider unter einem vernieteten Kühlblech versteckt, das man nicht zerstörungsfrei entfernen kann. Dieses Geheimnis verbleibt also im W5700.

BenQ_W5700_9

Umso einfacher lässt sich da der DMD Treiber aus dem Hause Texas Instruments identifizieren: Es ist ein „DDP4422“. Die technischen Daten finde sich schnell auf der Herstellerseite:

BenQ_W5700_28

FEATURES

  • Provides Two 30-bit Input Pixel Interfaces or One 60-bit Input Pixel Interface
    • YUV, YCrCb, or RGB Data Format
    • 8, 9 or 10 Bits per Color
    • Pixel Clock Support Up to 175MHz for 30-bit and 160MHz for 60-bit
  • Supports 24-30Hz and 47-120Hz Frame Rates
  • Dual DLP Controller Support For up to 4K Ultra High Definition (UHD) Resolution Display Using DLP660TE TRP DMD
  • High-Speed, Low-Voltage Differential Signaling (LVDS) DMD Interface
  • 150MHz ARM946™ Microprocessor
  • Microprocessor Peripherals
    • Programmable Pulse-Width Modulation (PWM) and Capture Timers
    • Three I2C Ports, Three UART Ports, and Three SSP Ports
    • One USB 1.1 Slave Port
  • Image Processing
    • Multiple Image Processing Algorithms
    • Frame Rate Conversion
    • Color Coordinate Adjustment
    • Programmable Color Space Conversion
    • Programmable Degamma and Splash
    • Integrated Support for 3D Display
  • On-Screen Display (OSD)
  • Integrated Clock Generation Circuitry
    • Operates on a Single 20MHz Crystal
    • Integrated Spread Spectrum Clocking
  • External Memory Support
    • Parallel Flash for Microprocessor and PWM Sequence
    • Optional SRAM
  • 516 Pin Plastic Ball Grid Array Package
  • Supports Lamp, LED, and Laser Hybrid Illumination Systems

Auch der letzte Prozessor lässt sich aufgrund eines verwischten Aufdrucks leider nicht identifizieren.

BenQ_W5700_29

Nach Entnahme der zweiten Hauptplatine gelangen wir schließlich auf die dritte Ebene, auf der sich nur noch das Netzteil und Stromversorgung des W5700 befinden. Se können wir im Beamer belassen.

BenQ_W5700_10

An dieser Stelle haben wir schließlich die Befestigungsschrauben der LightEngine freigelegt und können diese als Einheit entnehmen. Sie ist überraschend kompakt und scheint alle wichtigen Komponenten (DMD, Farbrad, Lensshift, Lichtblende und sogar den DCI Filter) zu beinhalten.

BenQ_W5700_12

Nach Abnehmen des Deckels lüftet sich das Geheimnis der großen Drehscheibe: Es handelt sich dabei nicht um das Farbrad, sondern um die adaptive Lichtsteuerung: Ein spitz zulaufender Keil vermindert je nach Drehposition die Lichtmenge, die in den Lichtweg eintreten kann.

BenQ_W5700_15

Ähnliche Systeme haben wir schon gesehen, allerdings nicht in dieser Größe. Durch die Erhöhung des Umfanges kann der Lichtstrom feiner dosiert werden, als bei einem kleineren Rad, und damit die Blende unauffälliger arbeiten.

BenQ_W5700_16

Direkt hinter der Lichtblende befindet sich das Farbrad, hierbei handelt es sich, wie vom Hersteller auch angegeben, um ein klassisches RGBRGB Farbrad. Dieses hat den Vorteil, dass es eine unverfälschte Farbreproduktion nach Videostandard zulässt und dank hoher Farbfrequenz wenig Regenbogeneffekt erzeugt.

BenQ_W5700_17

Nach wie vor keine Spur von dem beworbenen DCI Filter, weshalb wir auf der Unterseite die eigentliche Lichtkammer öffnen. Sie ist ein geschlossenes System und der Deckel mit einer Gummidichtung versehen, so dass kein Staub auf den DLP-Chip gelangen kann. Hierin liegt ein weiterer Vorteil gegenüber der offenen LCD Technologie von Epson.

BenQ_W5700_18

Nach Öffnen  der Lichtkammer finden wir endlich den DCI-Filter, in inaktiver Position am Rand. Sein Antrieb mitsamt Steuerelektronik ist fester Teil der Lichtkammer.

BenQ_W5700_19

Voll eingeschwenkt sorgt sein Filterglas für eine Erweiterung der Primärfarben, indem störende Gelbanteile aus dem Spektrum gefiltert werden. Damit einher geht ein Lichtverlust von 50%.

Bis zu dieser Stelle sind das wenige Überraschungen, doch eine Frage bleibt noch zu klären: Betreibt man den W5700, so kann man bei Aktivieren des DCI-Modus deutlich hören, wie die Filtermechanik den Filter in den Lichtweg schiebt. Umgekehrt hört man sie ausfahren, wenn man einen der hellen SDR Modi aktiviert. Nutzt man hingegen den Werkskalibrierten „CINEMA 709“ Modus, so hört man die Mechanik ebenfalls arbeiten, allerdings nur halb so lange. Dies ließ uns im Vorfeld vermuten, dass der W5700 noch über einen zweiten Lichtfilter „auf halber Strecke“ verfügt. Doch worin liegt der Sinn, denn auch ganz ohne Filter übertrifft der native Farbraum des W5700 den HDTV/ 709 Farbraum bei weitem?

BenQ_W5700_30

Die Lösung des Rätsels stellt die kleine Metallkelle in der Führungsschiene dar: Ist der Filter voll ausgefahren (DCI Modus / DCinema Modus)  verharrt sie in oberer Position. Das gleiche gilt für den voll eingefahrenen Modus (Bright / Vivid Modus). Auf halber Strecke hingegen fährt die Kelle nach unten, während der DCI Filter noch nicht eingefahren ist:

BenQ_W5700_20

In dieser Position filtert sie Streulicht in der Bildkammer, das von dem DMD Chip produziert wird. Diese Streulichtfilterung erhöht den Kontrast und Inbildkontrast, kostet aber natürlich etwas Lichtleistung. Mit anderen Worten: Der für Spielfilme optimierte Cinema Modus sorgt Dank dieser zusätzlichen Streulichtblende für einen erhöhten Kontrast, während die „hellen“ Modi ohne Filterung die volle Lichtleistung freigeben. Dies ist ein wirklich ausgeklügeltes System, um den Beamer bildtechnisch flexibler zu machen, das uns in 15 Jahren „Beamer Zerlegen“ so noch nicht begegnet ist. Umso überraschender ist es da, dass BenQ diese zweite Kontrastoptimierung an keiner Stelle erwähnt.

BenQ_W5700_21

Doch wir sind noch nicht fertig, ebenfalls in der Lichtkammer verbaut ist das Aktuator-Glas zur Vervierfachung der Pixel, von Texas Instruments „XPR“ Technologie genannt. Da das Glas sowohl vertikal als auch horizontal die Pixel optisch verschieben kann, verfügt es entsprechend über gleich zwei Vibrationsspulen. Eine liegt offen auf dem Rahmen, die andere wird sichtbar, wenn man das vordere Objektiv entfernt.

BenQ_W5700_22

Hier zeigt sich auch das eigentliche Aktuator-Glas, das durch optische Brechung für die Lageverschiebung sorgt. Der Aufdruck „OptoTune“ verrät uns schließlich den Zulieferer des Aktuators, der wiederum weitere technische Details veröffentlich hat.

BenQ_W5700_26

Das „Pixelschieben“ erfolgt durch leichte Kippbewegungen in zwei Richtungen, die Reaktionszeit der kleinen Elektromagneten liegt bei rund 1,3ms so dass maximal rund 760 Positionen pro Sekunde eingenommen werden können. Teilen wir das durch die Anzahl der verwendeten Positionen (vier, da das Glas zur Pixelvervierfachung eingesetzt wird), so ergibt sich eine maximale Bildwiederholfrequenz von 180Hz. Dies bietet genügend Spielraum, denn tatsächlich wird es im Projektor lediglich mit maximal 120Hz (=480Hz) angesteuert.

BenQ_W5700_27

Das Ergebnis auf der Leinwand ist dabei so beeindruckend, dass obiges Foto aus dem Werbeprospektes des Herstellers tatsächlich nicht übertrieben ist. Tatsächlich wird die Detailauflösung und Bildschärfe des W5700 weit über HDTV Niveau verbessert.

BenQ_W5700_23

Auch den dazugehörigen DLP-Chip haben wir versucht freizulegen, indem wir den rückwärtigen Kühlkörper abgeschraubt haben, aber durch einen vernieteten Halterahmen bliebt er größtenteils verdeckt. Von ihm wissen wir aber, dass er der neuesten Generation entspricht, die keinen störenden „Trauerahmen“ mehr um das Bild projiziert, wie noch die Generation des Optoma UHD51.

BenQ_W5700_24

„Last but not least“ bleibt noch die Lensshift-Mechanik, die DLP-typisch sehr spartanisch ausgefallen ist: Die zwei manuellen Drehräder auf der Geräteoberseite wirken direkt ohne Übersetzung per Kunststoff-Ritzel auf den verschiebbaren Halterahmen des Objektivs. Das System ist minimalistisch und erfüllt seinen Zweck, ist aber in der Praxis etwas schwergängig und unpräzise. Zum Glück muss man den Beamer nur einmal auf die Leinwand ausrichten.

BenQ_W5700_11

Das leere Chassis gibt abschließend noch einen guten Überblick über das Lüftungssystem: Jedes Modul hat dabei seinen eigenen Ventilator: Die Abluft der UHP Lampe wird vorne rechts (1) aus dem Projektor geführt, Die Elektronik erhält ihre Kühlung von einem Lüfter hinten links (2) und die Lightengine, im Speziellen der DMD Chip wird durch einen direkt benachbarten, kleineren Lüfter (3) auf Temperatur gehalten (im Foto von uns ausgebaut). Alle Lüfter sind im Schaumstoffrahmen ins Gehäuse geklemmt, um Vibrationsübertragungen zu vermeiden.

W5700_b

Alles in allem zeigt unsere Sektion, dass der W5700 einen gut strukturierten Aufbau aufweist. Besonders überraschend ist der sehr kompakte Aufbau des Lichtweges mit integriertem DCI Fiter, zusätzlicher Streulichtblende und besonders großer adaptiver Iris.

BenQ_W5700_13

Die hermetische Abriegelung der Lichtkammer sorgt für einen hervorragenden Staubschutz, wie von guten DLP Projektoren gewohnt. Kritikwürdig ist lediglich die einfache und schwergängige Lensshift Mechanik. Vom inneren Aufbau her hat der W5700 sicherlich das Zeug, es mit seinen Konkurrenten aufzunehmen, mehr dazu in unserem kommenden Komplett-Test.

05.08.2019
Ekki Schmitt

Cine4home.de Beamer und Heimkino Testmagazin Community Die inneren Werte: BenQ W5700 Tear Down!

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 1646 times Es wurde zuletzt aktualisiert von Ekki Schmitt Ekki Schmitt vor 1 Woche, 6 Tagen. This post has been viewed 1646 times

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.